Disclib Benutzerhandbuch


Dieses Dokument enthält Benutzungshinweise für das Programm Disclib Collection Organizer.

Inhalt:
1. Über Disclib
2. Eigenschaften von Disclib
3. Bibliothek
4. Medien
5. Kategorien
6. Paralleler Baum (Zusammenstellung)
7. Suchen und Lokalisieren
8. Arten von Ansichten
9. Favoriten
10. Mehrsprachigkeit - Benutzung
11. Mehrsprachigkeit - Eine neue Übersetzung erstellen oder eine vorhandene ändern
12. Optionen
13. Werkzeug-Leiste, Status-Konsole, Status-Leiste und Informations-Leiste
14. Tipps
15. Kontakte



1. Über Disclib

Disclib ist ein CD Collection Organizer Programm. Es kann als Katalog für CD's benutzt werden. Nach der Erstellung eines Kataloges speichert disclib Datei- und Ordnernamen und den Baum, erlaubt dem Benutzer Ordner und Dateien zu kategorisieren und erlaubt die Suche nach allen Dateien der CD-Sammlung, ohne dass sie in das CD-Laufwerk eingelegt werden müssen. Disclib kann beliebige Windows-Ordner in den Katalog aufnehmen, nicht nur Ordner von CD's.
Der Grund für die Entwicklung dieses Programmes ist, dass nach der Benutzung von CDR's, sehr bald die Suche nach einer bestimmten Datei, einem Video oder einer Programminstallation begann mit einer 10-minütigen Suche in den CD's, Einlegen dieser in und Entfernen dieser aus dem CD-Laufwerk, angestrengtem Erinnern an die Farbe der CD, um dann festzustellen, dass es die falsche war. Dieses Programm wurde entwickelt, um das zu verhindern und die Zeit die Sie dafür brauchen, auf ein Minimum zu reduzieren. Es kann natürlich auch in anderer Weise benutzt werden, wenn Sie wollen.
Was wir Ihnen empfehlen ist, beschriften Sie Ihre CD's mit einem Permanent-Stift mit der Nummer der CD, die Sie im Medien-Teil von disclib vergeben haben und sortieren Sie sie in Reihen und Etagen oder sonst einer sinnfälligen Art und Weise. Jede CD, die Sie herausnehmen, sollte später an ihren Platz zurück gelegt werden, um weiterem Zeitverlust vorzubeugen.
Die Möglichkeit Dateien und Verzeichnis-Bäume von beliebigen Quellen, was auch immer ihr Datenträger ist, hinzuzufügen ist vorhanden, solange dieser das Windows-File-System unterstützt.

Das ist eine Möglichkeit, wie disclib aussehen kann:




2. Eigenschaften von Disclib

Das Programm benötigt geringe Resourcen um zu starten, mindestens einen 486-Prozessor (Windows 95 startet nicht auf langsameren Maschinen), außer Sie besitzen eine große Datenbank, dann benötigen Sie eine schnelle Maschine für schnelle Suchen. Wenn Sie häufiger den parallelen Baum nutzen, benötigen Sie keine derartig schnelle Maschine.


3. Bibliothek

Disclib sichert die Informationen in eine Datei mit der Erweiterung *.DLC. Name und Speicherort dieser Datei sind Ihrer Wahl überlassen. Das Disclib-Programm kann mit vielen solcher Dateien arbeiten und sie öffnen und schließen, wann immer Sie wollen, aber nur mit einer gleichzeitig. Um Datenbanken zu vergleichen, können Sie Disclib zwei- oder mehrmals starten. Sie können andere DLC-Dateien in die aktuelle importieren. Sie sollten mit dieser Datei vorsichtig sein und sie nicht löschen, sie enthält alle Ihre Informationen über die Medien, die parallelen Bäume und die Kategorien. Das geöffnete Bibliotheksmenü enthält die zuletzt geöffneten DLC-Dateien, falls Sie mehr als eine benutzen. Sie können die Bibliothek mit [CTRL-S] sichern, um sie zu aktualisieren oder mit [CTRL-O] eine andere öffnen. Der Import anderer DLC-Dateine ist möglich über die Menüpunkte "Bibliothek"->"Import"->"Bibliothek". Den benutzerdefinierten Export finden Sie ebenfalls in diesem Menü.


4. Medien

Wenn Sie einen Blick auf obiges Bild werfen, werden Sie im linken Fenster den Hauptbaum sehen, der die Medien enthält. Wenn Sie ein neues Medium über den Menüpunkt "Zufügen" des Menü's "Medium" hinzufügen, erscheint das neue Medium hier. Sie können das neue Medium umbenennen wie Sie wollen, am besten (denke ich) ist es sie CD_0001 CD_0002 ... und so weiter zu nennen, wenn Sie eine Menge CD's besitzen und eine gute Sortierung in diesem Hauptbaum erreichen wollen.
Während Sie ein Medium hinzufügen, ist zuerst das Hauptverzeichnis des Medium ausgewählt. Bei Bedarf können Sie einen Ordner innerhalb dieses Mediums auswählen. Wenn Sie einen Ordner ausgewählen, müssen Sie nicht das gesamte Medium hinzufügen. Mit "Ok" starten Sie den Import des ausgewählten Ordners. Mit der Registerkarte "Eigenschaften" können Sie die Eigenschaften bestimmen, die Sie diesem Medium zuweisen wollen oder Sie legen diese später mit Hilfe von "Medium"->"Eigenschaften" [ALT-ENTER] fest.
Sie können ein Medium aktualisieren [CTRL-U], um seine Eigenschaften zu ändern oder von der realen Quelle aktualisieren weil neue Dateien hinzugekommen sind.
Über Medien-Menü ist auch der Export erreichbar (um bei Bedarf Ausdrucke oder anderes anzufertigen). Der Export der Medien ist benutzerspezifisch einstellbar.
Das Durchsuchen der realen Quelle kann von hier ausgewählt werden.


5. Kategorien

Sie können Ihre Suche in der Datenbank automatisieren, indem Sie eine spezielle Liste von Kategorien aufstellen, wie: Sie können die Kategorie jedes Mediums, Ordners und jeder Datei ändern, indem Sie seinen Eigenschaften-Dialog starten.
Im Suchen-Dialog können Sie ausschließlich nach Dateien einer ausgewählten Kategorie suchen, wenn Sie wollen. Es kann sehr hilfreich sein, wenn Sie die Datenbanksuche nach "DAT" in der Büro-Kategorie starten und nicht in allen, da eine Menge Dateien mit der Zeichenfolge "DAT" beginnen oder enden. Die Liste der Kategorien befindet sich in "Werkzeuge"->"Kategorien".


6. Paralleler Baum (Zusammenstellung)

Die Funktionalität des Parallelen Baumes kann ähnlich wie Lesezeichen oder Favoriten in Browsern genutzt werden. Sie können Medien, Ordner oder Dateien mittels "drag and drop" in den Parallelen Baum ziehen, um Ihre eigene Art der Organisation ungeachtet der aktuellen CD/DVD-Ordnerstruktur zu erstellen. In diesen Baum können Sie auch Internetadressen oder Notizen mit benutzerdefinierten Erklärungen aufnehmen. Die Auswahl eines Objektes in diesem Baum ermittelt sofort seine Position im Medien-Baum und wählt sie auch dort aus. Die Benutzung dieses Parallelen Baumes kann ganz nützlich sein, da Sie bei großen Bibliotheken weniger Zeit benötigen als die Suchfunktion.


7. Suchen und Lokalisieren

Im Werkzeuge-Menü an erster Stelle befindet sich das Suchen-Menü, das den Suchen-Dialog startet. Sie haben Ihren Parallelen Baum nicht erstellt, um eine Datei, einen Ordner oder ein Medium, das Sie suchen, darin zu verstecken, sondern es ist der Ort um sie zu finden. Sie sollten den Sucheintrag ohne zusätzliche Zeichen schreiben. Zum Beispiel: Wenn Sie nach putty.exe suchen, schreiben Sie putt in das Feld für den Dateinamen und die Suche wird alle Dateien finden, die den Text putt enthalten. Danach klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die gefundene Datei, wenn Sie sie in der Liste sehen und wählen "Lokalisieren" um in den Medien-Baum zu wechseln und genau zu sehen, wo sie sich befindet. Wenn Sie wissen, auf welcher CD oder in welcher Kategorie sich die Datei befindet, dann schreiben Sie den CD-Namen in das Suchfeld und/oder wählen Sie die Kategorie aus, um die Anzahl der falschen Dateien in der Ergebnisliste zu reduzieren, die die putt-Phrase enthalten.
Auf der nächsten Registerkarte "Erweitert" des Suchen-Dialoges können Sie die Suche auf einen Zeitraum und/oder eine Dateigröße beschränken.
Auf der Registerkarte "Ersetzen" ist das Ersetzen von Kategorien oder Kommentaren verfügbar.


8. Arten von Ansichten

Die Werkzeug-Leiste, die Status-Leiste, die Status-Konsole und die Informations-Leiste können in diesem Menü ein- und ausgeschaltet werden. Die Automatische Spaltengrößenanpassung ist nützlich, um die Dateien im rechten Fenster in der Detail-Ansicht zu betrachten. Sie können die Dateien in diesem Fenster sortieren, indem Sie auf "Name", "Typ", "Größe" usw. klicken.


9. Favoriten

Die Benutzung dieses Menü's wird Ihnen helfen, sich die bevorzugten DLC-Bibliotheks-Dateien zu notieren, wenn Sie mehr als eine benutzen.


10. Mehrspachigkeit - Benutzung

Im Werkzeuge-Menü können Sie das Sprachen-Untermenü finden, in dem die verfügbaren Übersetzungen aufgelistet sind. Die Auswahl einer Übersetzung bewirkt sofort die Übersetzung der Programm-Menü's, der Hilfetexte der Werkzeuge, der Texte der Kontrollkästchen und aller Arten von Texten. Disclib merkt sich in der Registry die zuletzt benutzte Sprache und benutzt sie beim nächsten Start wieder.


11. Mehrsprachigkeit - Eine neue Übersetzung erstellen oder eine vorhandene ändern

Sie können in diesem Programm Ihre eigene Übersetzung erstellen oder eine vorhandene ändern, wenn sie Ihnen nicht gefällt. Das ist möglich durch Exportieren der aktuellen Sprachoption.
Eine kurze Erklärung wie Mehrsprachigkeit in disclib funktioniert:
Disclib benutzt den \languages-Unterordner, gewöhnlich c:\Programme\Disclib\Languages um nach der aktuellen Übersetzung von disclib zu suchen. Alle *.BAB-Dateien werden darauf überprüft, ob in ihrer ersten Zeile “menuname:XXXX” steht, und wenn das so ist, dann wird der Text “XXXX” in das Sprachen-Menü von Disclib aufgenommen. Der Name der Datei spielt dabei keine Rolle, solange ihre Erweiterung .BAB ist, wenn nicht, dann wird sie überspungen und nicht als Übersetzung von disclib gezählt. Wenn eine Datei mit dem gleichen Namen, aber der Erweiterung .ICO gefunden wird, dann wird ihr Inhalt als Icon vor dem XXXX-Text im Sprachenmenü von disclib benutzt.

Die Datei selbst hat viele Zeilen. Die linke Seite ist der Resourcenname in disclib. Das “=”-Zeichen ist das Trennzeichen und die rechte Seite ist der Übersetzungstext. Einige der Einträge können gleich sein, sind aber verschiedene Überschriften oder Hilfetexte in disclib. Das “ &”-Zeichen auf der rechten Seite wird benutzt, um den nächsten Buchstaben zu unterstreichen.

Als Beispiel, wenn Sie die spanische Übersetzung erstellen wollen:
11.1.Sie sollten disclib mit der Vorgabesprache Englisch öffnen (wenn eine andere Sprache ausgewählt ist sollten Sie 1. Englisch wählen und 2. disclib neu starten). Gehen Sie dann ins diclib-Menü -> “Werkzeuge” und klicken “Aktuelle Sprache exportieren”. Nachdem Sie die aktuelle Sprache exportiert haben, können Sie sicher sein, dass Sie den letzten Stand der Textresourcen exportiert haben und mit der Übersetzung beginnen. Sie können auch die Datei "English.bab" oder jede andere Sprache anstelle der aktuellen exportieren. Sie riskieren dabei jedoch den Verlust einzelner Texte, falls diese Übersetzung für eine frühere Version von diclib gemacht war.
In der aktuellen Version 1.0.3.33 ist das Vorgehen einfacher. Die Textresourcen werden bei jedem Programmstart in die Datei "OriginalLanguage.bab" exportiert und können sofort benutzt werden.
11.2. Übersetzen Sie die Werte nach dem "="-Zeichen in die spanische Sprache. Der erste Teil vor dem "="-Zeichen kann Ihnen sagen (wenn Sie etwas schätzen können) wo es sich im disclib-Programm befindet und was es bedeuted, was Sie da im Moment übersetzen.
11.3. Nach der Übersetzung stellen Sie sicher, dass in der ersten Zeile  "menuname:Spanish" steht. Das ist der Text, unter dem die Übersetzung im disclib-Menü "Werkzeuge"->"Sprachen" erscheint.
11.4. Wahlweise können Sie auch eine Icon-Datei "spanish.ico" im gleichen Verzeichnis erstellen, wenn Sie möchten, dass die Flagge im Menü erscheint. Die Icon-Datei muß das Format 16x16 Pixel mit mindestens 256 Farben besitzen. Am einfachsten ist es, eine vorhandene zu kopieren und mit einem geeigneten Icon-Editor zu bearbeiten.
11.5. Starten Sie disclib neu und suchen Sie die neue Übersetzung im Menü "Werkzeuge"->"Sprachen".
Sie können die neue Übersetzung an die Authoren schicken um sie allen zugänglich zu machen. Bitte geben Sie Ihren Namen an, wenn Sie wünschen, dass Sie auf der Website als Author genannt werden.


12. Optionen

Im Dialog "Werkzeuge"->"Optionen" können Sie bestimmte Voreinstellungen für den Programmstart, die Anzeige und erforderliche Bestätigungen wählen.


13. Werkzeug-Leiste, Status-Konsole, Status-Leiste und Informations-Leiste

Wie in den "Arten von Ansichten" in diesem Handbuch beschrieben, können Sie diese Werkzeuge und Anzeigen im Menü "Ansichten" ein- und ausschalten.


14. Tipps

Löschen Sie niemals die Datei mit den Daten. Wenn Sie das zufälig tun, müssen Sie alle Medien neu erfassen. Die Deinstallation von disclib löscht das Installationsverzeichnis. Wenn sich Ihre Daten dort befinden, dann verlieren Sie sie.
Wenn Sie eine wirklich große Datenbank besitzen, dann erstellen Sie getrennte Datenbänke für Musik, Filme, Installationen... oder sogar Musik1, Musik2 usw. für eine schnellere Suche.
Wenn Sie den Parallelen Baum nutzen, können Sie ebenfalls lange Suchzeiten vermeiden.


15. Kontakte:

http://lyrasoftware.com/disclib/
http://lyrasoftware.com/

dim_dl@lyrasoftware.com
jem_dl@lyrasoftware.com

Sofia, Bulgaria 7 Jan 2003
modified 2 March 2003.

Deutsche Übersetzung mit kleinen Anpassungen an Version 1.0.3.33:
schneider.udo@gmx.net
letzte Änderung am 17.08.2003